Rechnungsunternehmen in Deutschland


rechnungEinkauf auf Rechnung ist sehr beliebt in Deutschland. Dies hat vor allem mit den vielen Vorteilen zu tun, welche diese Zahlungsalternative gegenüber anderen Bezahlungsarten bietet. Nicht nur die Kunden haben klare Vorteile, sondern auch Unternehmen ziehen großen Nutzen daraus, die Dienste von Rechnungsunternehmen in Anspruch zu nehmen.
Es gibt mehrere Rechnungsunternehmen, welche Onlineshops darin unterstützen, ihren Kunden den Einkauf auf Rechnung anzubieten. Die Idee hinter diesem Konzept ist einfach. Die Endkunden bezahlen ihre Ware erst, nachdem sie sie erhalten haben. Die Rechnungsunternehmen übernehmen diese Rechnung sofort und das verkaufende Unternehmen erhält sofort das Geld. Dies bedeutet, dass die Bestellung viel schneller vonstattengeht, als wenn der Kunde in einem Stück bezahlen muss.
Die Endkunden haben mehrere Optionen, wenn sie die Ware zuhause erhalten haben. Entweder sind sie zufrieden und bezahlen die Ware im angegebenen Zeitrahmen, oder sie entscheiden sich um und schicken die Bestellung zurück. Außerdem können sie sich auch entscheiden, die Bezahlung in mehreren Raten durchzuführen.

Welche Rechnungsunternehmen gibt es?

In Deutschland gibt es viele Rechnungsunternehmen, aber einige wenige stechen wirklich aus der Menge hervor.

Klarna

In erster Linie gibt es Klarna, ein schwedisches Unternehmen, welches es geschafft hat, sich in mehreren europäischen Ländern zu etablieren. Klarna setzte sich durch ein in anderen Ländern bereits erfolgreiches Konzept in Deutschland durch. Ein Großteil des Erfolges baut darauf auf, dass es wirklich einfach für den Endkunden ist, einzukaufen und zu bezahlen. Das Unternehmen wurde 2005 gegründet und ist seitdem kräftig gewachsen. 2013 hat Klara sogar das deutsche Unternehmen Sofort für 150 Millionen Euro gekauft. Dies machte Klarna eindeutig zu dem größten Unternehmen, wenn es um Bezahlungslösungen in Deutschland und innerhalb Europas geht.

Paypal

Paypal ist ein Unternehmen mit einer langen Geschichte. Begonnen hat diese bereits 1998 unter dem Firmennamen Confinity, welche sich dann mit der Firma x.com zusammentat um das heute bekannte Paypal zu bilden. Das Unternehmen wurde von dem inzwischen legendären Unternehmer Elon Musk geleitet, auch bekannt als die Person hinter Tesla und SpaceX. Nach nur kurzer Zeit wurde Paypal von eBay gekauft. Von Beginn an funktioniert Paypal wie eine Art Portemonnaie im Internet. Man füllt sein Paypal-Konto mit Geld oder verknüpft eine Bankkarte mit dem Konto – durch die Verkoppelung einer Bankkarte lässt sich das Paypal-Konto schnell und einfach auffüllen. Paypals Dienste sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden.

Billpay

Billpay gibt es seit 2009 und ist heutzutage ein Rechnungsunternehmen, welches seine Dienste unter anderem in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden anbietet. Genau wie Klarna bietet Billpay dem Endkunden die Möglichkeit, die Rechnung zu bezahlen, aber auch eine Ratenzahlung der Rechnung oder einen Direktkauf mit einer Geldkarte.

Wie unterscheiden sich die Unternehmen?

Der Unterschied zwischen den Rechnungsunternehmen liegt im Detail. Klarna hat ein gut designtes und ansehnliches Modul entwickelt, welches Unternehmen leicht in ihren Onlineshop integrieren können. Dies ist für den Endkunden sehr leicht zu benutzen und kürzt den ganzen Bestellprozess in den meisten Fällen ab. Durch dieses Modul kann der Kunde selbst bestimmen, ob er auf Rechnung, mit Kreditkarte oder Geldkarte sofort bezahlen will. Will der Kunde mit Klarna eine Rechnung bezahlen, bedarf es nur weniger Angaben und der Kunde ist nicht gezwungen, wie beispielsweise bei Paypal, ein Kundenkonto einrichten.
Dies bedeutet jedoch nicht, dass Paypal den Kampf um die Onlineshopper aufgegeben hätte. Einer der wichtigsten Faktoren bei der Wahl der Zahlungsalternative ist die Schnelligkeit und auch wenn Klarna gerade vorne liegt, so holt Paypal schnell auf. Dort wird aktiv daran gearbeitet, die Prozesse zu vereinfachen und zu beschleunigen, welches einer der Gründe dafür ist, dass das Unternehmen jedes Jahr größere Marktanteile einnimmt. Auf manche Weise gleichen sich die Unternehmen immer weiter an.
Ein anderer wichtiger Faktor, welcher die Unternehmen voneinander unterscheidet, ist, wie hoch die Nutzungskosten für anwendende Firmen sind. Klarna, das größte Unternehmen, ist marginal teurer in der Nutzung, während Paypal und Billpay etwas günstigere Verträge abschließen.

Wie verdienen Rechnungsunternehmen Geld?

Die Antwort auf diese Frage ist sowohl einfach als auch kompliziert. Rechnungsunternehmen beziehen oft sowohl eine Installationsgebühr als auch eine Monatsgebühr für jene, die ihre Dienste in Anspruch nehmen wollen. Darüber hinaus nehmen Rechnungsunternehmen oft auch eine Transaktionsgebühr von zwischen 1,5 bis 3 % des Wertes der Bestellung, plus eine Rechnungsgebühr von ca. 3 Euro pro Rechnung. Dies sind Gebühren, welche für Unternehmen anfallen, die diese Bezahlungsmethode anbieten wollen. Die Rechnungsgebühren überlassen die Firmen dann allerdings gerne ihren Endkunden, selbst wenn das Rechnungsunternehmen dies nicht verlangt.

Kosten für den Endkunden

Für Personen, welche auf Rechnung einkaufen wollen, können noch weitere Kosten anfallen. Bei sorgsamer Handhabung muss der Kunde oft nicht mehr bezahlen als die eigentliche Bestellung und die Rechnungsgebühr. Sollte allerdings die Bezahlung der Rechnung vergessen werden, fällt eine Versäumnisgebühr von ca. 10 Euro an. Diese kann später noch höher werden, wenn diese verspätete Rechnung wiederum zu spät beglichen wird. Wenn die Bezahlung der Rechnung zu lange dauert, wird die Angelegenheit einem Inkassounternehmen übergeben, was die Gebühren in die Höhe schießen lässt und die Kreditwürdigkeit des Kunden herabsetzt.

Kosten bei Ratenzahlung

Will der Kunde seine Bezahlung in Raten tätigen, können weitere Gebühren anfallen und in vielen Fällen sogar Zinsen. Die Gebühren liegen gewöhnlich bei 2 Euro pro Monat. Die Zinsen liegen normalerweise bei 15 bis 25 %. Nicht alle Rechnungsunternehmen bieten Ratenzahlung als Möglichkeit an.

Die Zukunft des Einkaufs auf Rechnung

Auch wenn der Einkauf auf Rechnung heutzutage sehr beliebt ist, so zeigen Untersuchungen, dass die Anzahl dieser Einkäufe innerhalb von 2015 und 2016 zurückgegangen ist. Sofortbezahlung, Paypal und andere Zahlungsalternativen werden mehr und mehr genutzt. Rechnungsunternehmen haben allerdings keinen Grund zur Sorge, da sie bereits daran arbeiten, auch diese Zahlungsmöglichkeiten in ihre Angebote aufzunehmen.